Impressions from Delhi

This is a older post, written while I was in Delhi last year. I hope it captures the immediacy of the city a bit better than my historical musings and I also hope to have more time to write actual new material soon. Nonetheless: enjoy, immaterial readers.
  When looked at through the lens of history, Delhi proves to be one of the most fascinating places you could hope for. A city of ruins where you can find something unexpected that will propel you back sixty, two hundred or several thousand years at street corners. But it is also a place that devours the present, digesting it into history, at a monstrous, tropical pace. Only seventy years ago what is now Old Delhi, the Walled City, the location of the Lal Qila, the Red Fort that still draws thousands of visitors, was a place of havelis, large and pleasant villa-style homes with verandahs and courtyards, fountains and peacocks. The ruined tombs of Mughal emperors in the Lodi Gardens sketch out sumptuous courtly dreams of pearls, soft silks and palaces. The gigantic imperialistic government buildings of the Raj era, the British colonial times, are still in use – a deeply impressive fusion of Asian and European styles of architecture, softly differing shades of red marble, large enough to dwarf and awe any crowd – but keeping the tombs and vanished palaces in mind one cannot help but wonder how long it takes for weeds and cracks and shantytowns to appear on the open fields around Rajpath.Delhi of today is, as it must have been during almost any time of its existence, an uneasy mixture. Beyond the historical awe, day to day living in this city can be an unbearable grind. The press of people, the never-ending crowds often makes me wish for a bit of empty space. In Majnu ka Tilla, a small Tibetan colony at the outskirts of Delhi where I stay in a decent hotel room, this wish is partly fulfilled. Whenever the crowds and the dust and the endlessness of Delhi becomes too much to bear, I can sit on a small balcony and watch the banks of the Yamuna river. A few hundred meters behind me is a dusty highway and a district of small, crowded huts, but in front of me are green riverbanks. There are about twelve small huts along both riverbanks and I can watch families of farmers dividing the banks into neat rows, growing vegetables. It is a calming scene, especially when one is convinced that India is nothing else but an endless city and a ceaseless stream of people. But the idyll is short lived – when the Monsoon comes in three months the Yamuna will rise and swallow the huts and the vegetable patches. The farmers will move away, perhaps huddling together on the streets, to wait for the rains to pass.
  I was visiting Nizamuddin, a small Muslim village within the city of Delhi. I wanted to see the famous Sufi shrine that is at the center of it. Earlier that day I had met Gonzalo, a young Brazilian who had been touring Europe and North Africa before coming to India just the day before, and we had hired a rikshaw together to safe some money (since we had come across a savy Sikh driver it took a lot of haggling and I still felt it turned out too expensive and wasn’t too pleasurable at all). In the beginning the streets were oppressive but manageable. A steady stream of people and cars, motorcycles and obstacles, much as I am used to by now. Then the streets became narrow and started turning and twisting. A walk through any part of an Indian town can yield disconcerting, surreal or plainly funny scenes that vanish as fast as they appear – this time it was a door frame painted with advertisements for a travel office, bus tickets etc. Looking through the door all I saw were light brown meat carcasses. An abattoir. A strange sight, since I hadn’t seen any Hindu meat vendors before, but of course those were Muslims and the business of slaughtering animals (pigs excepted) has always lain in the hand of Muslims. Further into the labyrinth of Nizamuddin, there was an opening to what vaguely reminded me of a Moroccan soukh, a roofed alleyway filled with stalls. We tried entering it but soon the crowds, the endless stream of people, the incessant voices, many calling to us to buy something or offering to store our shoes, holding bright pink flowers into our faces, to buy them as offerings, became a scene of nightmarish claustrophobia. It felt as if it was impossible to escape from this village. That the passage would close behind us or that maybe the people would become more and more until it would be impossible to move on. People lose character and individuality in such a scene – it becomes impossible to process all the information one receives. I felt that without a local guide, who could help us make sense of what we saw there, we would be hopelessly lost. I suppose it is a bit like an attack of agoraphobia (which, literally, means a fear of cities), but at some moments the crowds drive me right to the edge of it.

Mr. Singh, our agreeable but slightly greedy driver, also took us to Gandhi Smriti, the house where Mohandas Gandhi had lived. It is now a museum erected to his memory and I found it to be disconcertingly sycophantic. There were a few interesting photographs by Cartier-Bresson and others taken from various newspapers, but the essential information about Gandhi’s life was simplified and repeated until I felt it had no impact at all and served only to reduce the memory of the man who, apparently, stood for great simplicity. His belongings (glasses, a spoon, a pocket watch – although I strongly suspect that Gandhi’s real pocket watch did not have a fake dial dramatically stopped at the moment of his death like the one enshrined) were enshrined in a glass case, endless rows of charts described the same things over and over again and Gandhi’s rooms at the time of his death were re-organized “just in the state that they had been in” (apparently Gandhi liked stagey sterility a great deal). A tangential multimedia exhibition on the first floor provided sensual overload. Unsurprisingly, it is a place of worship more than a historical museum – as the faultless Mahatma, Gandhi has ascended into the thronged Indian pantheon and all traces of his real persona are absent, lost in the eager and decorative arrangement of his life and acts. The visitors were a few Westerners scattered mostly amidst groups from rural Gujarat (Gandhi’s birthplace is in Gujarat) and Rajasthan and the staff was mostly listless, rattling of memorized speeches that left me as bored and glassy-eyed as they must feel giving them all day.

The Lodi Gardens, on the other hand, are pleasant. The location of three sandstone tombs from the sixteenth century, filled with Indians who are out to relax a bit or to sleep and rest in the shadows of the old tombs.

Advertisements

Ein Jahrmarkt zum Ende der Welt – der Bahnhof von Old Delhi

(Apologies to my English speaking readers – this post is in German only – I’ll make it up with another English-only update for the next one…the images used are not my own, so thank you for the permission to use them)

In Indien ist nichts ereignislos. An einem Ort zu stehen und allein nur zu beobachten, kann schon zu Reizüberflutung führen. In Indien zu reisen, das ist etwas ganz Besonderes. Eine Zugfahrt vom Bahnhof Old Delhi – die ist etwas Extremes. Old Delhi ist so ziemlich das Epizentrum des weltlichen Chaos. In einem Buch des italienischen Journalisten Tiziano Terzani wird der Bahnhof von Old Delhi durchaus treffend als das Vorzimmer der Hölle bezeichnet.

Wenn man in der Nacht in Old Delhi unterwegs ist, kann man leicht glauben, sich in einem endlosen Strom von Flüchtlingen zu befinden, die verdammt sind ohne ein Ziel auf ewig durch die Welt zu schlurfen. Kalkiges, blendendes Licht von den generatorenbetriebenen Lampen strahlt aus winzigen Geschäften in denen sich Schatten in energischer Arbeit über Maschinen oder Stücke aus Leder, Stoff und Metall hermachen. Und auf der Strasse überall Leute. Überall. Schultern streifen aneinander, Hände streifen über Stoff oder Haut. Man riecht Schweiß und den süßlichen, betäubenden Duft von Paan. Es ist unmöglich Distanz oder auch nur die Illusion von Distanz zu wahren. Halbbeleuchtete Gesichter tauchen aus der Menge auf wie in verzerrten Momentaufnahmen – alte, zu alte Rikshafahrer denen die Anstrengung ins Gesicht geschrieben steht; fette, schweißüberströmte Männer, ihre Gesichter voll von selbstzufriedener Verachtung; eine Gruppe lachender Kindsbettler; sariverhüllte Frauen und aus den Falten taucht für einen Moment eine Wange oder ein goldringverzierter Nasenflügel auf…eine Szene irgendwo zwischen skurrilem Horror und freudigem Tummel. Wie ein Jahrmarkt zum Ende der Welt.

Der Bahnhof selbst wirkt überrannt. In der Auskunftshalle klettern Leute durch ausgebrochene Fenster, informieren sich kurz auf der überraschend modernen Infotafel, auf der alle Züge rot aufgelistet sind, und klettern durch das Fenster wieder hinaus. Coolies, Träger mit roten Halstüchern, die sie bei Bedarf zu einem Turban knoten und auf dem drei, vier übergroße Koffer balancieren, hocken in Gruppen zusammen und suchen in der Menge mit stillen Blicken nach Kundschaft. Auf den Bahnsteigen findet man oft ganze Dorfgemeinschaften, auf yatra, auf Pilgerfahrt von den entlegensten und winzigsten Dörfern. Imposante Männer und Gruppen in sich gekehrter Frauen, die oft nur untereinander flüstern und so verschlossen wirken, als machten ihre blassen Saris sie unsichtbar.

Wenn man zu lange und zu unschlüssig herumsteht, dann wird man geholfen. Ein Träger erscheint aus dem Nirgendwo und greift sich alles an Taschen, was nicht an einem festgezurrt ist und trottet wie ein geisterhafter Führer durch diese Zwischenwelt vor einem her. Vielleicht murmelt man den Namen des Zuges, den man will, vielleicht weiß er es von so, aber man trabt hinter dem Mann her und wenn es nur darum geht das Gepäck wiederzubekommen!

Man blickt sich um und sieht die Gesichter der Menschen, die um einen gehen, warten oder kauern so leer, dass man nicht weiß ob sie zufrieden sind oder hoffnungslos oder gleichgültig. Es wirkt als ob sie alle warten, nicht nur auf einen Zug, sondern auf ein unmögliches Urteil, einen Freispruch, eine kosmische Intervention.

Eine Frauenstimme kommt ab und an aus den Lautsprechern, teilt den Wartenden in melodischem Hindi und Englisch mit, welches Schicksal ihren Zügen beschert ist. Ein Schreck durchfährt einen, wenn man hört, dass dieser oder jener Zug siebzehn Stunden Verspätung haben wird. Aber hier rechnet man nicht in Minuten oder Stunden. Eine Reise ist eine Reise und die dauert nun einmal so lange, bis man ankommt.

Hindi hat viele englische Lehnwörter, so zum Beispiel auch train, der Zug. Es gab den Versuch, diese Worte zurück auf Hindi zu übersetzen und in Hindi heißt der Zug, sie, die auf Flammen und Stahl reitet. Wenn der Bahnsteig zu beben beginnt, weil so ein Monstrum, das dem indischen Ausdruck weit näher ist als dem Englischen oder Deutschen, einfährt versteht man warum.

Züge sind streng in eine Vielzahl von Klassen unterteilt. First Class Sleeper AC, First Class AC, AC Sleeper, Sleeper, Second Class, Third Class…mit Klimaanlage oder ohne? Wie viele Betten in einem Abteil? Ein immer vollgefüllter Wagen für den man keine Reservierungen braucht? Glasscheiben oder ein winziges, oft vergittertes Fenster, das als Notausgang dient und mich sehr froh stimmt, dass ich mich beim Essen zurückhalten kann? Aber egal, ich habe meine Reservierung schon lange vorher gemacht. Ohne Reservierung kann man nur dritter Klasse fahren, was keine gute Idee ist, wenn man schlafen und im Besitz seines Gepäcks bleiben will. Verkäufer, deren ganzer Körper mit Ketten und Schlössern behängt ist und die entlang der Bahnsteige patroullieren wecken eine Paranoia die halb-berechtigt und sicherlich halb gut fürs Geschäft ist.

Sie, die auf Flammen und Stahl reitet, ist eine ungeduldige Dame und so rennen Gruppen an Reisenden kreuz und quer über den Bahnsteig, suchen mit steigender Nervosität nach ihrem Wagen oder suchen auf den Sitzplatzzetteln, die auf allen Türen kleben nach ihrem Namen. Der Coolie schleppt einen auf den richtigen Platz, man feilscht um den Preis, versucht nicht derjenige zu sein, der aus der Transaktion mit Zorn hervorgeht, verstaut das Gepäck (Wertsachen zwischen einen und die Abteilwand), stimmt sich schnell mit allen Anderen ab, mit denen man das Abteil teilt, in der Hoffnung sich schnell gut zu stellen und eine ruhige Zugfahrt zu verbringen. Wenn alles erledigt ist und sich der Zug in Bewegung setzt, kann man endlich das einzige tun wodurch man in Indien in den Genuss der Einsamkeit kommt. Augen schließen und träumen.

Image Selection IX – Monks

Palden is a young monk from Reckong Peo. He likes hip-hop music and bad American horror films and has one of the biggest hearts of any men.

I do not know his name, but I suppose he doesn’t like attention too much. Taken in MacLeod Ganj.

Their most serious business – rituals. A mixture of music, song and trance to open realms to the divine.

His name translates as Benevolent Lion. His eyes show why.

Please don’t use without authorization. The images are all copyrighted by Sebastian Buchner.

Image Selection VII – Life in Delhi

A little like ghosts, two sari-clad women trail along the paths of the Red Fort in diffuse, smog-y evening light.

After shopping an elderly connoisseur puzzles over Mughal tombs in the gardens of Humayun’s cenotaph.

Enshrined in sinuous silhouettes.

A phone stall shopkeeper in Punjabi Basti.

Tenzin und der Wunsch nach Europa

Dieser Eintrag setzt die Geschichte fort, die ich mit “Der tibetische Bettler” begonnen habe. Unerwarteterweise (wie eigentlich alles in Indien) komme ich meiner Absicht mehr über die tibetische Exilkultur zu erfahren näher.

Ich wunderte mich mehrere Tage darüber, wie ich so etwas am Besten angehen könnte. In der Zwischenzeit besuchte ich ein paar der Mughal Ruinen, recherchierte die Geschichte der Stadt so weit mir das möglich war und machte ein paar Fotos. Ich war in einer der schlimmsten Hitzeperioden der vergangenen dreißig Jahre in die Stadt gekommen. Das machte jegliche Erkundung schwierig. Für zwei Tage kletterte der Thermometer sogar bis an die fünfzig Grad Celsius Grenze. An solche Tagen konnte man nur im Bett liegen und mehr oder weniger sanft vor sich hin schmelzen. Am Nachmittag, meistens hungergetrieben, erhob ich mich trotzdem und nahm die Metro in die Stadt. Dort fotografierte ich für ein paar Stunden, wanderte in der relativen Ruhe der alten Monumente herum oder setze mich in ein dunkles, gekühltes Restaurant und aß ein paar Bissen.

Es war sehr interessant die Mogulenvergangenheit der Stadt näher zu erkunden und die verblüffende Speichelleckerei des Gandhi Museum zu erfahren, das mehr dem Schrein eines Heiligen glich als einem Museum. Delhi besitzt auch ein vernachlässigtes, aber trotzdem fabelhaftes Nationalmuseum. Das alles half mir meine Tage sinnvoll zu machen, aber ich hatte immer noch keine Ahnung, wie ich meinen Plan mehr über Majnu-ka-tillas Bewohner herauszufinden, verwirklichen sollte.

Eines Abends aber war mir das Schicksal hold. Ich saß in einem Internetcafe und las gerade vom Absturz der Maschine des polnischen Präsidenten Kasczinsky und schrieb einigen polnischen Freunden, die von der Tragödie ziemlich getroffen waren, als mich ein junger Tibeter ansprach. Es tut ihm leid mich zu stören, aber er suche nach jemanden, der ihm helfen könnte Formulare für einen Visa-antrag korrekt auszufüllen. Die Formulare waren auf Englisch und weder er noch seine Freunde waren sich ganz sicher und einen Fehler zu machen würde heißen, das Ganze noch einmal machen zu müssen und viel Zeit zu verlieren. Ich zahlte schnell und war sofort draußen. So lernte ich Tenzin kennen.

Tenzin war kaum so lange in Indien wie ich selbst. Einige Tage davor war er aus Nepal, wo er als Englischlehrer in einer Schule in der Nähe von Kathmandu gearbeitet hatte, nach Delhi geflogen. Befreundete lamas, tibetische Mönche, hatte ihn gerufen. Sie waren auf eine buddhistische Konferenz in die Slowakei eingeladen worden und brauchten einen Übersetzer. Tenzin hatte Erfahrung darin. Drei Jahre zuvor hatte er eine ähnliche Gruppe nach Ungarn begleitet und für sie übersetzt. Jetzt stand ich mit ihm und zweien der Mönche vor dem Internet Cafe und sie beschrieben mir die Lage. Die beiden hatten noch nie um ein Visum angesucht, waren selbst kaum zwei Tage hier, waren noch nie in Europa. Alles was sie an Nervosität zeigten, war ein gelegentliches unsicheres Lachen. Sie warteten auf den Head Lama, ihren spirituellen Vorgesetzten, der wohl mehr über die Organisation wusste. Aber bis der hier war brauchten sie ihre Visas.

Kann so schwer nicht sein, denkt man, irrt sich dabei aber gehörig. Zuallererst einmal haben Tibeter strikt gesehen keine Pässe. Offiziell existiert Tibet nicht mehr. Die Tibeter haben entweder, wie die beiden Mönche, Registrierungskarten des Staates Indien, die sie als Flüchtlinge mit temporären Staatsrechten ausweisen oder sie haben, wie Tenzin, einen nepalesischen Pass, den manche auch unter falschem Namen führen. Um jetzt ein Schengen Visum zu bekommen brauchen sie diesen Pass, eine Einladung von einer Person aus dem Zielland, Kontake im Zielland, ein gültiges Hin- und Rückflugticket und Nachweis darüber das alle ihre Kosten während des Aufenthaltes in diesem Land gedeckt sind.

So weit, so gut. Tenzin und ich trafen uns mehrere Male in Restaurants und Hotels um alle Formalitäten zu klären und die Formulare so korrekt wie möglich auszufüllen. Sie hatten offizielle Einladungen, alle Rechnungen waren gedeckt. Es schien alles zu stimmen. Ich war jetzt selbst auch nicht sofort überzeugt, dass alles was mir Tenzin erzählte absolut wahr wäre. In Indien, so habe ich während meiner Aufenthalte gelernt, ist es gut jedem und allem mit einer Initialdosis Misstrauen zu begegnen. So lange man sich davon nicht überwältigen und blenden lässt…eine Wissenschaft an sich. Ich unterhielt mich viel mit Tenzin, zum einen weil ich ihn kennenlernen wollte, zum anderen weil ich auch genug Vertrauen aufbauen wollte, dass er mir bei meinem Vorhaben helfen würde. Er war ein sympathischer und offener Mann, zwei Jahre jünger als ich. Sehr impulsiv und oft auch unverantwortlich, für meine Begriffe, aber ich durfte bald lernen, dass das was wir als Verantwortlichkeit bezeichnen im tibetischen Rahmen nicht wirklich existiert. Er hatte seine Arbeit in Kathmandu aufgegeben und sein ganzes Geld für den Flug nach Delhi ausgegeben. Kein Nachdenken darüber, wie und wo er leben sollte, wie er essen würde. Er lebte sehr spontan – wenn Geld da war, wurde es ausgegeben. Wenn kein Geld da war, dann wurde nach Möglichkeiten gesucht Geld zu machen.

Bekanntschaften waren natürlich eine Art zu Geld zu kommen. Vor allem westliche Bekanntschaften. Die meisten Freundschaften und Bekanntschaften mit Indern oder Tibetern kommen irgendwann zu dem Punkt an dem man nach Geld gefragt wird. Man kann das jetzt sehen wie man will. Wird man aufs Widerlichste ausgenutzt? Wir man nur als wandernde Brieftasche gesehen? Oder ist man eben der reiche Freund, den man um Geld fragen kann weil er es hat? Es passiert genauso bei Tibetern untereinander…wenn einer Geld hat, ist das das Schlimmste was ihm passieren kann. Alle bitten ihn ununterbrochen um Unterstützung und es wird erwartet, dass er beim Essen einlädt. Persönlich will ich, das solche Freundschaften über Geld hinausgehen und habe im Laufe der Zeit einen etwas asiatischeren Zugang zum Geld entwickelt. Wenn ich habe, gebe ich. Wenn nicht, muss ich genauso arbeiten oder bitten.

Das Geld ist ein Knackpunkt für viele. Ich habe unzählige Konversationen darüber geführt und ebenso unzählige Beschwerden gehört. Die Inder betrügen, die sehen einen nur als wandelnde Geldbörse. Vor allem von Menschen, die mit hohen spirituellen Idealen nach Indien kommen oder humanitäre Arbeit mit Tibetern leisten wollen – viele werden enttäuscht, desillusioniert und kommen mit der Überzeugung zurück, dass sie dort nur ausgenutzt werden.

Man muss sich hier die Realität der Menschen vor Augen halten. Sicherheiten gibt es in Indien keine, außer man besitzt Geld. Von den vielen Menschen in den Tempeln betet ein Großteil sicher immer wofür? Für Geld. Indien hat nicht eine, sondern zwei Gottheiten, die für Geld und finanziellen Wohlstand zuständig sind. Lakshmi und Ganesha.

In Zahlen: Mehr als neunzig Prozent der Inder haben keinerlei finanzielle Versicherung. Sie leben von ihrer Hände Arbeit, oft von Tag zu Tag. Jemand, der in diesem Umfeld eine Gelegenheit mehr Geld zu machen verstreichen lässt, dem ist nach dem allgemeinen Urteil nicht zu helfen.

Kashmir and civil war

Since the partition the situation in Kashmir has been problematic. The population is predominantly Muslim and during the Partition, which meant to create a Muslim and a Hindu state, Pakistan and Hindustan, the Himalayan regions were given the choice where they wanted to belong. The Kashmiri ruler, a Muslim who relied heavily on Hindu support wavered and finally decided to join India, even though the majority of Kashmiris were Muslim. He was counting on large-scale support from India, but when the Pakistani army began to move across the border, that support never materialized and he fled. Ever since then the border is heavily contested, opposing armies have been launching mortars at each other for thirty years and more. Sometimes there are heavy skirmishes. It has become a political point now, since neither country can safely concede anything without losing face. Of course losing face is a laughing matter for the people who really suffer and have suffered through two generations – the people and villagers of Kashmir. What is a matter of words and economics in Delhi and Karachi, is a matter of blood in Kashmir. The estimates about how many people have lost their lives in the conflict escalate into the tens, maybe hundreds of thousands.

In 1989 a large group of Muslim separatists began to revolt against New Delhi and Indian rule in the province. It seemed only natural to revolt against a country where Muslims are a minority that is hated by a large part of Hindus. Unwilling to lose the province, New Delhi began to send in soldiers. The army was now no longer just fighting Pakistani military, but separatists from their own country. The result is an ongoing conflict without answers and without much hope for resolution. The separatists demand a Muslim state, either independent or as part of Pakistan. India has traditionally taken a hardliner approach to such demands, reasoning that if you give in to one, others might follow. It is an old and unresolved fear about the cohesiveness of India, which despite assurances to the contrary is not a given. There have been many separatist movements, especially in the border region with Pakistan and the ongoing obsessions about the border and the border regions from both sides show the fear of instability.

For the people of Kashmir instability is not a fear as hasn’t been for a long time. It is a way of life. People can be abducted and killed for no reason at all, by Muslim separatists and their supporters or by the Indian army. They are caught between two powerful groups and their paranoia and fear of each other with almost no way out. Recent reports about unmarked mass graves found near villages confirm suspicions of massive, hushed-up war crimes.

In India Kashmir is often excluded from debate. To even bring it up makes you a pariah and a non-nationalist. Can you not look at the achievements instead?

Maybe it is a leftover of the British authorities that they drew the borders and left the Indians to sort out the problems – almost all the regions where massive problems are ongoing until this day show where the geographic and socio-political scalpel of the Partition and previous exploitation has cut deepest.

India is Anna. Anna is India.

India is Anna. Anna is India.

A large number of supporters rally behind this slogan. It spearheads the Anti-Corruption bill known as the Jan Lokpal Bill. Anna Hazare, the 74-year old activist leading the movement and the protests for the Jan Lokpal, has achieved support in unexpected and somewhat frightening numbers. Two hunger strikes, publicly and cleverly staged, one in June 2011 and another started last week, are his weapons. He threatens to fast himself to death unless the bill is passed.

The Jan Lokpal Bill proposes as its main thrust to create a super-policeman, an ombudsman, to supervise the government and to have powers of jurisdiction over them. It is an attempt to curb the corruption inherent in the Indian government and has sparked wide debates about both the bill and the nature of corruption in India.

Supporters cite the insufferable circumstances. The government literally doesn’t work without bribes and many aspects of the country are run by NGOs, semi-private enterprises, religious institutions or by organized crime syndicates, often with equal or surpassing efficiency. The Anti-Corruption Bill would, so they hope, make their lives easier and create advantages for them. It is a bill that seems custom-made for the burgeoning Indian middle class, the urban and well-off for whom the baksheesh system is an unfortunate by-product of backwards India they would like to shake off.

Some supporters state that it is an imperfect solution, but better than nothing and cite the unprecedented support as a sign that something needs to change, other seem to support it as a good cause, without giving much thought to the ripples such a change might effect.

Opponents of the bill range from the absolutely cynical to very valid, because realistic counter-arguments that an ombudsman or a small council with powers of an ombudsman would only create a second authority structure which has to be bribed in turn. Baksheesh for the government and baksheesh for the anti-corruption office.

More seriously it would create a very dangerous power structure whereby actual power would lie in the hands of very few, almost a step back from a republican system to a dictatorial system. India’s favourite step-child Arundhati Roy argues additionally that the Jan Lokpal Bill does not cover the media or large corporations and would serve as yet another step to divest the government of power in favour of those two quasi-demonic entities.

Meanwhile the Indian government is in a bit of a quandary. Prime Minister Manmohan Singh, not known as a man of decisive actions, has asked Hazare to stop his fast in order to debate the bill anew. That Anna Hazare actually fasts to the death is very unlikely. That he is a savior for India seems equally unlikely. Yet he may effect some lasting change, for good or ill.