OpenArt – Workshops for Painting/Drawing/Photography And Dance All Over the Globe

992918_539295812772569_1099890164_n

OpenArt ist der Versuch von mir, Sebastian Buchner, und meiner Mutter, Christine Buchner, Kunst, Kreativität und Reisen miteinander zu verbinden. Wir bieten seit 2010 Workshops in Fotografie und Malerei an den unterschiedlichsten Plätzen der Welt an. Bisher haben wir Workshops in Europa, Afrika und Asien geplant und durchgeführt.

Dazu mieten wir gemeinsam mit einer bewusst klein gehaltenen Gruppe eine Basis, ein Haus oder ein Riad oder ein großes Apartment oder eine Villa, in der wir genug Platz haben diese Workshops durchzuführen und das in einer Umgebung steht, die uns reichhaltige Motive für die künstlerische Tätigkeit liefert.

Wir arbeiten beide als Künstler und Kursleiter – ich habe zusätzlich mehrjährige Erfahrung als Reiseleiter, die mir hier bei Organisation und Durchführung der Workshops sehr zugute kommt – und möchten unsere Philosophie des Reisens mit offenen Augen mit diesen Workshops vermitteln. Nach Möglichkeit versuchen wir in Kontakt mit regionalen und lokalen Künstlern zu treten und sie bitten, ihre Arbeit mit den Besuchern zu teilen.

Es ist zwar eine Gruppenreise, aber sie ist mit dem Geist einer Individualreise organisiert. Wir arbeiten nicht nach Fließband und liefern vorgefertigte Erfahrungen, sondern jede Reise ist einzigartig und wächst mit der Teilnahme der Mitreisenden. Unerwartetes, die eigentliche Essenz des Reisens, versuchen wir nicht zu vermeiden nur um zweifelhaften Komfort und steril-reibungslosen Ablauf zu bieten.

Programm sind unsere Workshops, die meistens halbtägig ablaufen. In manchen Fällen haben wir Ausflüge organisiert, aber wir achten immer darauf, dass es genug Freiraum für Improvisation gibt.

Mit 2014 freue ich mich sehr, dass wir zusätzlich zu Malerei und Fotografie auch Tanzworkshops anbieten können. Die werden geleitet von der wunderbaren Tänzerin Michaela Hamajova, die solo und als Teil des Tanzduos Nakari nationale und internationale Auftritte und mehrere Jahre Workshoperfahrung vorweisen kann. Sie tanzt in der faszinierenden Welt von Tribal Dance – eine Art des Tanzes in der uralte und moderne Einflüsse aus der ganzen Welt zusammenkommen und wo der Fokus auf individuellem Ausdruck, Improvisation und Kreativität liegt. Eine Bereicherung unseres Angebotes, das besser kaum in die Philosophie von OpenArt passen kann.

Das hier ist unsere Vorstellung der Philosophie, Idee und der Veranstalter. Wir arbeiten derzeit am Programm für 2014, das wir bald präsentieren können. Für interessierte, das verbleibende Programm von 2013 ist auf unserer Seite http://www.openart.or.at zu finden.

988505_10151480237910920_637422921_n

OpenArt is the attempt of myself, Sebastian Buchner, and my mother, Christine Buchner to bridge creativity, art and travel, the fundaments of our lives. OpenArt offers painting and photography workshops all around the world, allowing people to experience foreign cultures through art and develop their own creativity. We started this program in 2010 and have so far offered courses in Europe, Africa and Asia.

Our basic setup goes like this: We rent a place that serves as our headquarters. This can be a loft, a villa, a riad or an alternative style homestead. From these headquarters, where there is ample space to conduct the workshops, cook our own meals if desired and to have some space of one’s own as well as the comfort of the group, we explore the surroundings, looking for ideal motifs to sketch or places and people to photograph.

Both of us have experience working as artists and conducting workshops – in addition I have been working as a tour guide for several years and can benefit from this experience while I organize the workshops and scout for new locations. Our philosophy is all about traveling with open eyes, an open mind and an open heart. Whenever we have the possibility we try to work with local artists and encourage them to show us their work and methods.

We are traveling with a group, yes, but we do our best to organize the workshops in the spirit of individual traveling. This is not a factory-made, all-expenses-paid, resort-and-animator style workshop, but a communal and cultural and above all creative experience. It requires participation, but it also rewards it. Additionally we do not try to eliminate the Unexpected – a staple of every journey – but we try to embrace it.

The program consists of our workshops. These usually take up half the day. Some days we organize excursions or meetings, but there is always enough room for improvisation.

From 2014 (and hopefully onward) I am very happy to introduce a new aspect of OpenArt. Dance workshops. Those are led by the wonderful dancer and teacher Michaela Hamajova. She has been dancing nationally and internationally as a solo dancer and as member of the duo Nakari and has been teaching workshops for several years. Her style of dance is Tribal, an eclectic mix of ancient and modern traditions that emphasizes personal creativity, individual expression and improvisation. I couldn’t imagine a better fit for OpenArt’s philosophy.

This is simply our introduction – we hope we have presented the philosophy and idea behind OpenArt in a convincing manner. Currently we are working on our program for 2014. For anyone who is interested in the current program, may I refer you to our website: http://www.openart.or.at

Advertisements

Book Review: Patrick French, India

India, India

  I picked up Patrick French’s book on India with quite some joy, having read his excellent and disillusioned book on Tibet and the slightly dusty, but remarkably detailed biography of Francis Younghusband and come away with information that I had not held before and a new, if slightly darker view of his topics. At the time I held this thought to be more mature – after all I did not want to be one of the people who know next to nothing about the places they visit, travelling only out of a sense of hedonistic adventure.

  But India, French’s book, proved to be a massive disappointment to me. This time I knew the subject matter quite intimately and French struck me as unbearably posh and conceited. An ivory tower wannabe mover and shaker who, the one or two times he stoops down to touch something a little more low brow, comes across as prejudiced and completely uniformed about the nature of the people he writes about. There is no humor and only the most rigid self awareness in his writing. His gift to render history clear and lucid is still there, but his endless focus on politics and economy is very wearying to me, because he possesses no real human understanding of his characters…the book is called The Biography of a Billion people, but the only people French is interested in are the high politicos. Yet the allure of India is that these politicians cannot lead as separate an existence as their ounterparts might be able to in other parts of the world. One cannot write about the rulers of a country without understanding the motivations of the people that are being ruled. The myriad of common fates that make India what it is are simply being ignored by French because he finds the few people who move mountains of money and wield power much more interesting.

  He seems to treat them with the same disdain of invisibility that he employed to write about the Western visitors to MacLeod Ganj who seemed so much beneath his notice and beneath him when he had returned from Tibet, where he had worked himself into disillusionment. The tragedy that he described in Tibet, Tibet seems now much more his own illusion of grandeur, less the despairing realization that Tibet was, in a manner, doomed. French’s self-importance starts at little things – speaking about Christopher Lee acting in a film about Jinnah without having seen it as if the casting choice could only have been a political decision – to his unerring belief that his interpretations are the only true and valid that makes his writing a guideline, perhaps, but a very unreliable one.

  Overall French’s book is very disappointing to me. Highbrow and unpleasantly British – perhaps it would have been fun bedside reading for Governor General Curzon, but for me it was uninvolving and presented a very slanted and unrealistic view of multifaceted India.

Art Can Happen to All of Us

henri_cartier_bresson011Henri Matisse, by another Henri (Cartier-Bresson)

  Art is a fundamentally undemocratic process. It can be deliberate, raw, tortured, beautiful, cynical, strange, stunning, gorgeous, contradictory, but it is not decided by committee.

  Maybe that’s an old-fashioned view – the world after all is connected now and everything seems designed by a collective or at least that’s the utopian idea behind the society many people wish to see.

  However, art as such is not a part of the collective realm of commerce, economy, society, politics or religion, but a voice and a place that stands – by its very necessity – apart from all that. It is what allows a work of art to comment or reflect on any other of the elements of our existence. It stands at a remove.

  It may be a Utopian remove, a locked ivory tower of the senses and perceptions, or it may be the cold and harsh voice of a hermit or the unconcerned voice of a self-absorbed wanderer, but it is a deeply necessary aspect of life, this remove from the bustle and self-importance.

  It’s a playground of the imagination, but it’s also a hall of sometimes distorting, sometimes deeply truthful mirrors. A necessary mystery, because it allows for quiet and reflection.

  From a very regular and normal point of view it certainly seems superfluous, especially if it doesn’t sell, but that is missing the point completely. It is superfluous, but at the same time it is our own greatest achievement, because it is a reflection of self-awareness and presence, of what we like to call out own humanity.

  Art creates a place where we can reflect on our own actions, as an individual or a species, look for answers and alternatives or simply amuse or scare ourselves by those puzzling mirages that we observe, forgetting that they are ourselves.

  Art is not defined, it happens sometimes and sometimes fails to happen. It can appear for moments in a soap opera or in any circumstance of our lives or it can be there permanently, for a mind open to watch out for it.

  To decide by committee what art is and what not, to imagine that any label would turn something into art or turn something away from being art is a ridiculous notion. To teach somebody what is art and what not is equally ridiculous. To imagine that something is and always remains art, ridiculous.

  But a moment of openness can turn errors into art, mistakes into fantasies, small moments into something meaningful.

  Art, in short, is something that happens to all of us, but is not something that we can get together and nominate to appear.

Die Moschee am Ende der Welt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Marrakesh beginnt am Place Jemaa el-Fnaa und hört vielleicht auch dort auf, nachdem der Platz in einer möglichen Übersetzung „Die Moschee am Ende der Welt“ heißt. Die Übersetzung ist umstritten („Vorhof der Moschee“ ist eine andere Möglichkeit), aber die Stimmung des Platzes macht diesen Namen eindeutig zum Besten und Treffendsten.

  Die Moschee am Ende der Welt ist ein Zirkus, ein Schauspiel und ein Fest – und das jeden Tag. Ein Spektakel, das Neuankömmlinge vielleicht befremdet, aber unmittelbar in seinen Bann zieht. Man spürt hier, dass die Arabischen Nächte, die Geschichten aus der unendlichen, der tausendundeinen Nacht, immer noch, kräftiger als bloße Erinnerungen, lebendig werden können.

  Tagsüber zeigt sich der Platz von einer touristischen Seite. Dutzend idente Stände, die man bloß an der Intensität der Verkäufer unterscheiden kann, bieten Wasser und frischgepressten Orangensaft für durstige Kehlen an. Schlangenbeschwörer enthüllen ihre entzahnten schwarzen Kobras und lassen sie zu den Bewegungen ihrer Flöten tanzen oder hängen sie zu neugierigen Touristen für ein Foto um den Arm oder den Hals. Berberäffchen in ledernem Gewand und roten Hüten zerren an ihren Leinen und ihre Besitzer warten auf leere Schulten und bildgierige Kameras. Buntgekleidete Wasserverkäufer, schon längst in Folklore versunken und ohne tagtägliche Bedeutung für die Marrakchis, leben für ein paar Dirham auf den Bildern der Besucher weiter.

  Vieles lebt in Marrakesh nur für ein paar Dirham (oder ein paar mehr). Die ärmeren der städtischen Marrokkaner besitzen oft einen sehr raschen Intellekt und wissen genau wie man die Besucher und den Inhalt ihrer Taschen einschätzen kann. Jeder ist ein Gaukler, seien es nun die Akrobaten die auf dem Platz aufeinender balancieren oder der Händler, der auf der Sicherheit, dass du seinen Preis annimmst, balanciert. Jeder ist ein Gaukler, jeder ist ein Händler, jeder ist ein Stadtführer. Alles hat seinen Preis und nichts, so mag man meinen, ist umsonst. Die Welt ist ein Marktplatz und was verkauft wird hat manchmal Substanz und ist manchmal bloß ein verwinkelter Traum.

  Nördlich des Platzes erstrecken sich die endlosen überdachten soukhs. Ein Labyrinth der Sinne und der Lügen, prachtvoller Dinge und wertlosem Müll. Wie leicht es ist, sich dort zu verlieren, inmitten von perforierten und verzierten Lampen aus Messing, Schmuck und Ohrringen in endlosen Wiederholungen und Variationen, intarsierten Holzschatullen, Bergen von tausend Arten von Datteln, saftig, trocken, hart, frisch gewaschen und glänzend, süß und herb, von Nüssen und getrockneten Früchten. Babouches? Espices? Huile d‘Argan? Tapis? Marokkanische Pantoffeln, Gewürze, Arganöl, Teppiche. Das Auge wird nicht müde, aber die Gedanken kommen langsamer nach einer halben Stunde (oder einer Stunde – oder gar zwei? Die Zeit scheint hier anders zu laufen) in den soukhs.

  Zu meiner Überraschung sind die Händler mit denen ich spreche ruhig, beinahe schüchtern. Ich hatte laute, leutselige Menschen erwartet, großspurige Araber. Aber nein, ruhig und entschlossen wird gehandelt, immer mit Stolz und beinahe Angst davor dass der Kunde geht ohne etwas zu kaufen. Die europäische Angst vor dem beweglichen Preis der Ware scheint mir plötzlich seltsam. Man will zahlen wie ein Einheimischer, sich aber nicht dem unwürdigen Feilschen unterwerfen. Dabei kann es unglaublich Spaß machen mit sorgfältig abschätzigen Kommentaren und Argumenten um sich zu werfen, Zorn und Empörtheit zu mimen, nur um dann mit einem Lachen abzuschließen. Mit dem Händler beim Tee zusammenzusitzen und sich zu unterhalten, sich gegenseitig abzuschätzen und den Preis im Kopf zu formen oder einfach über Gott und die Welt zu reden und dann zu zahlen, was verlangt wird oder was man in der Tasche hat. Als ob es etwas bedeuten würde, den richtigen Preis zu erwischen (den es oftmals nicht einmal gibt). Natürlich will man nicht fünfmal so viel zahlen, wie man sollte, aber dazu führt man ja ein Gespräch – um zu klären wie ehrlich das Gegenüber ist.

  Nach Irrwegen durch die überdachten Märkte, findet man sich endlich wieder am anderen Ende der Jemaa el-Fnaa wieder. Hier erinnert ein verhängtes Gerüst an den Bombenanschlag auf das Argana Cafe im Jahr 2011, der angeblich von einem marokkanischen Abschlag von Al Qaeda verübt wurde – das Attentat stellte eine enorme Ausnahme, und auch einen großen Schock, für die Marrakchis dar, die nur in ihrer Gastfreundlichkeit zu Extremen neigen.

  Gegen Abend erwacht die Moschee zum Ende der Welt erst richtig, wenn auch die Einheimischen auf den Platz strömen und sich das Spektakel deutlich verändert. Die Schlangenbeschwörer und Affenzüchter sind verschwunden und an ihrer Stelle findet man verschleierte Wahrsagerinnen samt ihren Karten, die Männern wie Frauen in konspirativen Tönen ihr Schicksal ins Ohr flüstern. „Haram“, also unrein, nennt das der strenge Moslem, aber den meisten Menschen wiegt die Neugier scheinbar größer als der Glaube, denn die Damen warten selten lange auf Kundschaft.

  In Gruppen stehen dort vielleicht dreißig Männer. Sie formen Kreise, aber was umkreisen sie? Die einen umkreisen zwei junge Männer, die sich gegenseitig umtanzen. Sie beide tragen dunkelrote Boxhandschuhe und schätzen einander ab. Der eigentlich Kampf ist kurz und selten heftig. Das hier ist Rekreation, kein Wettkampf. Die Handschuhe liegen am Boden und jeder kann sie aufheben und auf einen Herausforderer warten. Die Umstehenden, die wetten natürlich fleißig darauf, wer denn als Sieger aus dem Match hervorgeht.

  Musik dringt aus dem nächsten Kreis hervor. In der Mitte sitzt, um einen alten Verstärker gedrängt, eine Gruppe an Musikern mit Gesichtern, die auch an einem Feuer in der Wüste nicht allzu fremd erscheinen würden und in Lederjacken gehüllt. Die Gesichter der Zuhörer sind animiert und viele klatschen im Rhythmus oder nehmen den Refrain des Liedes auf und singen. Die Musiker wirken wie eine Gruppe Freunde, die aus der Vergangenheit gewandert kamen. Man müsste bloß das Gewand tauschen und schon würde man sich ein paar hundert Jahre in der Zeit versetzt wähnen.

  Gnawa Musiker in bunten Kostümen spielen gleich daneben und gelegentlich vermischen sich die Rhythmen in einer wilden Kakophonie, aber niemand lässt sich weiter davon stören. Der gesamte Platz hallt in einer wilden Mischung aus Tönen, Musik und Stimmen, die einen gleichermaßen aufnimmt und erfüllt.

  Eine Gruppe von Komödianten ist an diesem Abend die größte Attraktion. In drei vier Ringen stehen die Männer und die vereinzelten Frauen um sie und betrachten eine Mischung aus Schauspiel, Clownerie, Musik und Akrobatik. Sie seien im Fernsehen aufgetreten, sagt ein Mann neben mir unaufgefordert. „Marokko sucht den Superstar.“

  Auf mitgebrachten Bänken oder Teppichen sitzen vereinzelte Geschichtenerzähler und weben ihre Bilder vor den Augen der amüsierten Zuhörer. Arabisch ist eine ideale Sprache um Geschichten zu erzählen, seien sie nun aus dem Koran oder dem reichen Schatz an Erzählungen und Märchen. Gutturale Töne, herrschaftliche Gesten, aussagekräftige Blicke. Auch wenn man nichts versteht, fühlt man die Erzählung, oder stellt es sich zumindest vor.

  In einer Ecke tanzen zwei Frauen – auf den ersten Blick wirkt das seltsam und unerwartet. Frauen, die in einem islamischen Land öffentlich tanzen? Wenn man näher kommt löst sich das Rätsel. Es sind zwei Transvestiten, zwei Männer in Makeup und Schleier. Ein behinderter junger Mann kniet neben ihnen und schlägt wild auf eine Trommel. Sollen sie also eine Freakshow darstellen? Aber Behinderte werden mit größter Sorgfalt und Sorge behandelt, hier steht Marokko den zuvorkommendsten europäischen Ländern in nichts nach, also enthalte ich mich eines schnellen Urteils und beobachte. Ein Schauspiel, ein Kabaret vielleicht, entsprungen aus einer unterdrückten Fantasie. Die umstehenden Männer lachen und genießen den Tanz, hegen heimlich vielleicht ihre eigenen Fantasien von tanzenden Frauen oder ganz anderen Dingen.

 Dazwischen ziehen Bettler durch die Menge, Zigarettenverkäufer klimpern mit ihrem Wechselgeld um die Aufmerksamkeit potentieller Kunden zu erwecken und Kinder und Frauen stupsen Vorbeigehende an um ihre Ware, Tempo Taschentücher, an den Mann zu bringen.

  Die Hauptattraktion für Neuankömmlinge ist auch aufgebaut. Binnen knapp einer Stunde werden jeden Nachmittag aus dem Nichts gut fünfzig Garküchen samt Tischen und Bänken aufgebaut. Bunt angerichtet strahlen Fische, Gemüse und Kebabspieße die Besucher an und geschäftige Männer gehen mit Speisekarten gewappnet auf Kundenfang. Die Art wie Kunden überzeugt werden, in diese Bude und nicht in die nächste zu gehen, die variiert. Viele benutzen die Taktik der Übertreibung – und das in beeindruckend vielen Sprachen und Varianten. Auf Deutsch, Spanisch, Italienisch, Französisch (sowieso), Polnisch, Russisch, sogar Japanisch wissen die meisten in ihr Etablissement einzuladen. Natürlich ist hier das beste Essen und das Land aus dem der Kunde gerade kommt ist das beste Land überhaupt. Andere benutzen – durchaus sympathisch – eine ehrlichere Variante. Es gibt sowieso überall das Gleiche, also warum kommst du nicht zu mir. Sie haben recht. Jeder einzelne der Stände hat auf den Punkt die gleiche Speisekarte und eine Möglichkeit die Qualität herauszufinden ist zu beobachten, wohin es denn die meisten Marokkaner zieht. Natürlich kann es sein, dass die auch bloß Besucher in Marrakesch sind und sich ebenso hin und her gezogen fühlen. In dem Fall spaziert man einfach ziellos in die Menge und sieht, wer am Überzeugendsten ist. Inshallah. Gott wird es schon richten und mit gefüllten Magen kommt man auf jeden Fall wieder raus.

  Nach einer Mahlzeit von harira (marokkanischer Suppe), Couscous oder Tajine, Fisch oder Fleisch, kann man noch eine andere Spezialität degustieren: Gegarte Schnecken, die samt ihrer gestreiften Häuser in kochendem Wasser zubereitet und mit einem Zahnstocher serviert werden. Nachtisch gibt es an einem Teestand, wo ein starker Tee aus sieben verschiedenen Gewürzen serviert wird, der auf Wunsch noch mit einem Löffel voll tränentreibendem Kampfer verstärkt werden kann. Dazu gibt es einen bittersüßen Kuchen. Kichernd warnt mich einer der nebenstehenden Marokkaner vor dem Kuchen. „Der ist für Paare,“ sagt er und fährt dann flüsternd fort: „Da ist etwas drinnen, das sehr geil macht.“

  Jemaa el-Fnaa ist ein UNESCO Welterbe oder, genauer gesagt, ein Masterpiece of the Oral and Intangible Heritage of Humanity, ein Meisterwerk der mündlichen Überlieferungen und der nicht greifbaren kulturellen Werte der Menschheit. Der gesamte Platz und alle (oder wahrscheinlich die meisten) der auf ihm stattfindenden Aktivitäten stehen unter Schutz. Die sich Tag für Tag verändernde menschliche Landschaft des Platzes ist ein Meisterwerk an sich, eine Mischung aus Poesie und touristischer Folklore. Was denn Wahrheit ist und was Schauspiel, so eine Frage mag man sich stellen, vor allem beim Umgang mit den vielen Strassenhändlern und den etwas schattigeren Gestalten im Umkreis des Platzes, aber fraglos enthält der Platz etwas, das für Marrakesch essentiell ist.

  Auf alten Fotografien sieht man, dass die Jemaa el-Fnaa einstmals ein Platz für Händler aus den umliegenden Dörfern war, eine Karawanserai, ein Marktplatz auf dem man sich traf um Güter, ebenso wie wichtige Informationen zu tauschen. Zelte wurden aufgebaut und Menschen umkreisten Musiker, Gaukler oder Geschichtenerzähler (die damals eine nicht zu verachtende politische Macht hatten, denn sie konnten Meinungen, oft sehr subtil, transportieren und in Abwesenheit von allgemeinen Medien war die laute Stimme des Einen von recht großer Tragweite). Alles war temporär, bis auf die überdachten soukhs.

  Die Jemaa el-Fnaa ist ein Platz, an dem Kulturen aufeinandertreffen und jeder, der sie besucht wird ein Teil des endlosen Schauspiels. Marrakesch – und das werden Besucher der Medina schnell feststellen – ist eine Stadt, die um einen Markt gewachsen ist und wo Handel und Tausch das Lebenselixier der Bewohner darstellt.

  Wenn es denn einmal wahnsinniger und turbulenter wird, muss man sich bloß den Namen des Platzes in Erinnerung rufen. Es wird nicht stiller – und wohl auch nicht normaler – vor der Moschee am Ende der Welt.